Malerisch: das Städtchen Menton an der Côte d'Azur. Foto: Erich Westendarp/Pixabay

Zitronen aus Menton treiben den Winter aus

19. Februar 2022 | 1 Kommentar

Jedes Jahr seit 1934 feiert die östlichste Stadt an der Côte d'Azur mit der „Fête du Citron“ den Beginn der warmen Jahreszeit. Die Region an der italienischen Grenze war einst Europas größter Zitronenproduzent. Heute zählt die Frucht aus dem sonnigen Ort am Meer zu den besten auf der Welt.

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, Im dunklen Laub die Goldorangen glühn, Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht? Kennst du es wohl?“ So beginnt eines der wohl bekanntesten Gedichte von Johann Wolfgang Goethe. Der große deutsche Dichterfürst lässt diese Verse das junge Mädchen Mignon in seinem Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ zu Beginn des Dritten Buches singen. Das Land, welches Goethe meint und in zwei weiteren Strophen beschreibt, ist zwar Italien, doch gleich um die Ecke, nur vier Kilometer entfernt, liegt Menton an der französischen Riviera – ebenfalls ein Land, wo die Zitronen blühen.

Eine herrliche Delikatesse: Zitronen von der Mittelmeerküste. Foto: Hans Braxmeier/Pixabay

Menton und Zitronen gehören zusammen wie das Salz und das Meer. Die Stadt mit gut 28.000 Einwohnern in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur ist weit über die französischen Landesgrenzen hinaus bekannt für seine hochwertigen Zitronen, die von Meisterköchen weltweit geschätzt werden – ebenso wie die berühmten Amalfi-Zitronen aus Süditalien. 300 Sonnenstunden im Jahr und im Hinterland der 1132 Meter hohe Roc de l’Orméa, der Stadt und Umland vor den kalten Nordwinden schützt, sorgen für ein nahezu subtropisches Klima. So gedeihen die Zitrusfrüchte auf den Terrassen der steil über dem Meer aufragenden Hänge vortrefflich. Die immergrünen Bäume und Sträucher tragen ganzjährig, so dass sich eine Reise in das Land, wo die Zitronen blühen, immer lohnt.

Dekoration aus preiswerten Importfrüchten

Die meisten Touristen besuchen Menton während der Sommermonate und genießen das Strandleben. Gäste aus aller Welt kommen aber auch Ende Februar/Anfang März, wenn die östlichste Stadt an der Côte d’Azur mit dem Zitronenfest „Fête du Citron“ das Ende des Winters feiert. Zwei Wochen lang steht die Zitrone im Mittelpunkt der sonnigen Stadt am Meer. Zahlreiche Veranstaltungen wie Märkte, Ausstellungen, künstlerische Darbietungen und vieles mehr werden geboten. Höhepunkte sind die Umzüge der Mottowagen, deren phantasievolle Motive aus Zitronen und anderen Zitrusfrüchten meisterlich gestaltet werden. Dafür werden Tonnen von Früchten gebraucht, die allerdings nicht aus Menton stammen. Für die Dekoration der Wagen und in der Stadt werden preiswerte Importzitronen verwendet. Die „Fête du Citron“ hat seit 1934 Tradition und steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. In diesem, 12. bis 27. Februar, lautet es „Opern und Tänze“.

Phantasievolle Motive aus Zitrusfrüchten. Foto: Ben Lescure/Pixabay

Ein geschütztes Markenzeichen

Vor rund 500 Jahren fand die Zitrone über Südostasien und Arabien den Weg ans Mittelmeer. Die portugiesischen Seefahrer brachten sie von ihren Entdeckungsreisen nach Indien mit. In Sizilien und Spanien wurde sie zuerst angebaut und schon wenig später im Département Alpes-Maritime. Ein Adliger aus der Grimaldi-Familie soll die Frucht erstmals mit nach Frankreich gebracht haben. 1928 war Menton und sein Umland gar der bedeutendste Zitronenproduzent in Europa.

Wertvoll für die mediterrane Küche: die Zitrone.
Foto: Rene Rauschenberger/Pixabay

Weltweit werden heute die meisten Zitronen in Indien angebaut. Die Menton-Zitrone, seit 2015 ein geschütztes Markenzeichen, erhält ihre besondere Qualität durch einen hohen Zuckergehalt und eine sehr aromatische Schale, die eher süß als bitter schmeckt. In der Schale steckt zudem ein hochwertiges ätherisches Öl. Die Frucht genießt nicht nur in der mediterranen Küche einen hohen Stellenwert, sondern auch in der Kosmetik- und Pharmaindustrie.

In Menton, das im Stadtwappen neben dem Erzengel Michael im Kampf mit dem Teufel natürlich einen Zitronenbaum verewigt hat, führt kein Weg an der Zitrone vorbei. Viele Läden in der hübschen Altstadt bieten allerlei Leckereien von Marmeladen bis hin zum berühmten Zitronenlikör an. Kosmetikprodukte wie Seifen, Duschgels, Körperöle und vieles mehr, Keramiken, Stoffe, Bilder und Fotos … die Zitrone blüht und duftet in der ganzen Stadt.

1 Kommentar

  1. Sehr informativ und einladend

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.